Publikationen

Titel-fib-Broschuere-UW.jpg

Der Arbeitsbereich Unterstütztes Wohnen Wer sind wir? Was wollen wir? Was wir tun?

Der „fib“ besteht seit 1982. Er ist entstanden auf Initiative von Menschen mit Behinderung und interessierten Pädagogen. Sie hatten das klare Ziel, Alternativen zur Heimunterbringung voran zu bringen und sowohl Menschen mit körperlichen als auch mit kognitiven Beeinträchtigungen ein selbständiges und selbst bestimmtes Leben zu ermöglichen. Das Leben in „freier Wildbahn“ ist nach wie vor keine Selbstverständlichkeit. Noch immer herrscht in Deutschland die auf Einrichtungen bezogene Hilfe vor, werden Menschen aufgrund ihrer Behinderung auf Heime und das gemeinsame Wohnen mit Mitbewohnern, die sie sich nicht aussuchen können, verwiesen. Gesellschaftliche Vorurteile, traditionelle Behinderteneinrichtungen, aber auch Kostenvorbehalte der zuständigen Leistungsträger tragen dazu bei, dass die Entwicklung zur vollen Einbeziehung und Teilhabe nur langsam vorankommt. Die Broschüre beschreibt die Arbeit des Arbeitsbereiches Unterstütztes Wohnen im fib, dessen Angebot sich an Menschen mit kognitiven Einschränkungen richtet.
--> zum Download der Broschüre (PDF)
jesper.jpg

Liebe WG - Ich hab dich lieb

Wie es dazu kam, dass ein geistig behinderter junger Mann heute in einer studentischen WG lebt

Das vorliegende Buch beschreibt das außergewöhnliche Leben eines jungen Mannes der Anfang der siebziger Jahre bei seiner Geburt auf Grund eines Sauerstoffmangels ein schweres Geburtstrauma erlitt. Seine Ärzte prognostizierten ihm ein Leben im Rollstuhl, er werde wegen seiner spastischen Lähmung nie laufen können. Auch sei das Sprachzentrum soweit geschädigt, das er nie sprechen lernen würde.

Das Buch schildert wie Jesper nicht nur laufen, sondern auch schreiben, lesen und sprechen lernt. Neben vielen Informationen wird sein überaus charmanter und liebenswerter Charakter geschildert, der den Leser zum Schmunzeln, Lachen und Nachdenken bringt.

Jesper lebt heute trotz seines hohen Hilfebedarfs in einer studentischen WG.

Er hat inzwischen auf seinen Reisen mehr gesehen und erlebt, als die meisten Mitbürger. Und was keiner seiner früheren Ärzte auch nur zu denken gewagt hätte, - er ist Besitzer des Führerscheines für Hubwagen. Jesper liebt seine WG und teilt ihr das auch regelmäßig auf seinen Urlaubskarten mit. Inzwischen landen Karten aus aller Herren Länder mit dem Text - Liebe WG, ich hab dich lieb - im Briefkasten der WG. Jetzige und ehemalige WG-Mitgieder beteiligen sich an diesem Running Gag.

mittendrin.jpg

Der Reader zur Fachtagung

"Mittendrin statt nur dabei?!"

Selbstbestimmtes Leben und Wohnen von Menschen mit geistiger Behinderung

am 6. Juni 2008 in Marburg

25jahre.jpg

Dokumentation 25 Jahre fib

Unter dem Titel

Barrieren und Durchbrüche ist jetzt die Dokumentation zu 25 Jahren fib erschienen. Die 68 Seiten starke Broschüre ist zum Preis von 3 € in der Geschäftsstelle erhältlich.

tagungsdoku2002.gif

20 Jahre fib e.V. Marburg Tagungsdokumentation

Im Juni 2002 feierte der Verein zur Förderung der Integration Behinderter e.V. sein zwanzigjähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten organisierte der Vorstand eine überregionale Fachtagung Sie stand unter dem Motto: "Selbstbestimmung ist mehr als ein Versprechen - ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung"

Die Vorträge dieser Fachtagung dokumentieren wir in dieser Broschüre. Sie geben einen umfassenden Überblick für die sozialpolitische und rechtliche Entwicklung im Bereich der ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung seit Beginn der achtziger Jahre.

Wolfgang Urban: Was ambulante Dienste leisten können

Klaus Bendel: Stand und Perspektiven der Entwicklung ambulanter Hilfen für Menschen mit Behinderungen

Andreas Jürgens: Das Selbstbestimmungsrecht behinderter Menschen - Rückblick und Ausblick

Iris Beck: Überwindung der Heime - Ende für ein historisches Modell?

Anhang: Aufforderung an die Fraktionen des Deutschen Bundestages, eine Kommission zur "Enquete der Heime" einzurichten

54 Seiten 3 Euro

doku2002.gif

fib e.V.(Hg.)

Verein zur Förderung der Integration Behinderter e.V. Ambulante Dienste für Menschen mit Behinderungen

Was ambulante Dienste leisten können, Dokumentation zum 20-jährigen Bestehen im Jahre 2002

Mit dieser Broschüre hoffen wir, allen interessierten Leserinnenund Lesern ein Angebot machen zu können, sei es die Wirksamkeit unserer Angebote in Zahlen und Fakten nachzuvollziehen, den Auswirkungen einer Unterstützung von Familien mit behinderten Angehörigen nachzuspüren, die Möglichkeiten zur Selbstbestimmung von Menschen mit geistiger Behinderung unter "ambulanten Bedingungen" zu überprüfen, das Modell einer Assistenz rund um die Uhr aus der Sicht von Betroffenen und MitarbeiterInnen kennen zu lernen und vieles andere mehr...

140 Seiten 3,50 Euro

fibdoku.gif

fib e.V.(Hg.)

Verein zur Förderung der Integration Behinderter e.V. Ambulante Dienste für Menschen mit Behinderungen

Dokumentation 1999 - 100 S. 2,60 Euro